3 Tage in Rom

3 Tage in Rom

3 Tage sind eine gute Zeit um die Stadt etwas entspannter kennenzulernen und einen guten Überblick zu erhalten. Zuerst möchte ich euch nahelegen, einen guten Stadtplan zu besorgen. Im Hotel liegen meist schon Stadtpläne für euch bereit,  allerdings sind diese häufig leider etwas unübersichtlich. Mein Tipp! Kauft euch beim Kiosk einen guten Stadtplan – dieser ist meist sehr günstig (um die 3 Euro), aus einem festen Material und oft viel übersichtlicher als die Stadtpläne der Hotels.

Da ihr mit eurem neuen Stadtplan nun bestens ausgestattet seid, werde ich die Wege zwischen den diversen Besichtigungspunkten nicht wie bei „1 Tag in Rom“ angeben. Nichtsdestotrotz habe ich bei meiner Recherche sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Besichtigungspunkte nahe beieinander liegen und ihr keine Umwege laufen müsst.

Tag 1

1. Frühstücken wie die Römer
Wie auch bei „1 Tag in Rom“ möchte ich euch empfehlen, euer Frühstück in einer klassischen italienischen Bar zu genießen (sofern das Frühstück nicht bei eurem Hotelaufenthalt inkludiert ist). Wenn ihr nur einen Café trinken möchtet, dann seid ihr in den meisten Bars Roms gut aufgehoben, da die Italiener es wirklich verstehen, einen guten Kaffee zu bereiten.
Den Naschkatzen unter euch möchte ich allerdings empfehlen, eine Pasticceria aufzusuchen, denn die köstlichen süßen Häppchen werden dort jeden Tag frisch hergestellt.

2. Piazza del Popolo
Startet euren ersten Tag direkt von der Piazza del Popolo (erreichbar mit der Metro, Station Flaminio). Dieser Platz zählt zu den berühmtesten Plätzen Roms. In der Mitte des Platzes seht ihr den ägyptischen Obelisken Flaminio, im Süden die zwei berühmten Zwillingskirchen Santa Maria in Monte Santo und Santa Maria dei Miracoli. Im Norden steht das Tor „Porta del Popolo“ und die Kirche Santa Maria del Popolo.

3. Pincio
Einer der schönsten Aussichtspunkte ist bestimmt der „Pincio“ bzw. Pinciohügel, welcher im Osten der Piazza del Popolo aufragt. Über Treppen gelangt ihr direkt von der Piazza del Popolo zum Pincio-Park bzw. Park „Villa Borghese“. Genießt den atemberaubenden Ausblick über die Stadt, direkt vor euch könnt ihr auch den Petersdom erkennen – ein sehr schönes Fotomotiv.
Wer gerne Zeit im Grünen verbringt, kann einen Spaziergang durch den Park Villa Borghese einplanen.

4. Piazza di Spagna
Unweit vom Pincio liegt die Piazza di Spagna, welche mit der Spanischen Treppe (ital.: Scalinata di Trinità dei Monti) ein beliebter Treffpunkt für Touristen in Rom ist. Luxus pur gibt es in der eleganten Einkausstraße „Via Condotti“, in welcher ihr viele Geschäfte mit Rang und Namen findet.

5. Mittagspause
Zeit für einen Mittagssnack! Ihr seid nun im Herzen des römischen Tourismus, daher wählt euer Restaurant oder euer Café mit Bedacht aus. Außerhalb der Restaurants in den gemütlichen Straßen um die Piazza di Spagna und den Trevibrunnen findet ihr Tafeln, auf welchen die Preise für die angebotenen Speisen aufgelistet sind.

6. Fontana di Trevi (Trevibrunnen)
Der Trevibrunnen zählt für mich persönlich zu den schönsten Plätzen Roms, auch wenn er oft sehr überlaufen ist. Bekannt ist der berühmte Brunnen aus dem Film „La Dolce Vita“. Derzeit wird der Brunnen restauriert, allerdings habt ihr die Möglichkeit, über eine Steg den Brunnen von einer neuen Perspektive zu betrachten. 

7. Monumento Vittorio Emanuele
Das Nationaldenkmal  für Vittorio Emanuele II befindet sich bei der Piazza Venezia, am Ende der bekannten Einkaufsstraße „Via del Corso“. Mit dem Glasaufzug könnt ihr zur höchsten Aussichtsplattform des Denkmals fahren, allerdings könnt ihr kostenlos auch zu Fuß zur ersten Plattform gelangen, die euch bereits einen wunderschönen Blick über das Forum Romanum bis zum Kolosseum gewährt.

8. Spaziergang & Abendausklang im Künstlerviertel Monti
Nicht ganz so bekannt bei Touristen, jedoch umso interessanter ist das Künstlerviertel Monti, welches zu Fuß aus einfach vom Viktor Emanuel-Denkmal zu erreichen ist. Hier findet ihr viele kleine Werkstätten, kleine Modeboutiquen und auch entzückende Restaurants und Bars. Ideal für einen netten Abendausklang.

Tipp! Wer noch Restenergien hat, kann die Via Urbana und danach die Via Cavour bis zur Piazza Santa Maria Maggiore entlang spazieren. Auf der Piazza Santa Maria Maggiore (auch in unmittelbarer Nähe zum Termini ) befindet sich die wunderschöne Papstbasilika „Santa Maria Maggiore“, auch „Santa Maria della Neve“ genannt, welche es wert ist, besichtigt zu werden.


Tag 2

Am zweiten Tag heißt es „früh aufstehen“! Denn heute geht es zum Vatikan und ihr habt ein großes Programm vor euch.

1. Besuch der Peterskirche
Am Piazza San Pietro angekommen werdet ihr euch freuen, dass ihr euch heute motiviert habt früh aufzustehen. Denn innerhalb von nur wenigen Minuten und ohne langes Anstehen könnt ihr den prachtvollen Petersdom von Innen bestaunen. Wer mehr über die Geschichte der Kirche erfahren möchte, sollte sich bei Betreten der Kirche einen kostenlosen Audio Guide nehmen, der euch mit wertvollen Informationen zur Kunst und Architektur versorgt.

2. Vatikanische Museen & Sixtinische Kapelle
Im Idealfall habt ihr die Tickets für die Vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle schon im Voraus von Zuhause aus gebucht. So könnt ihr an den Warteschlangen vorbeispazieren und einen  Vormittag lang (bzw. wem das nicht genug ist, natürlich auch länger) die kulturellen Schätze der vatikanischen Museen bestaunen. Eines kann ich euch versprechen: ihr werdet mehr als beeindruckt sein!

3. Mittagspause Borgo Sant`Angelo
Die „Via Conciliazione“ ist zwar größer und bei Touristen bekannter, der Spaziergung vom Vatikan Richtung Engelsburg ist jedoch meiner Meinung nach über das kleine Gässchen „Borgo Sant`Angelo“ viel authentischer und auch gemütlicher. Hier findet ihr einige nette Restaurants und Bars – macht es euch gemütlich und entspannt euch nach der Tour im Vatikan.

4. Engelsburg
Aufgepasst! Am Montag ist die Engelsburg geschlossen. Falls ihr gerne das Museum besichtigen möchtet, dann achtet darauf, dass euer „Vatikantag“ (2. Tag meiner Tour) nicht auf einen Montag fällt. Das ursprüngliche Mausoleum des römischen Kaisers Hadrian, welches später von den Päpsten zur Burg umgeaut wurde, ist auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Die Ponte Sant`Angelo mit Blick auf den Petersdom bietet ein sehr schönes Fotomotiv.

5. Piazza Navona
Das barocke Rom findet ihr auf der Piazza Navona. Bekannt für diesen Platz sind besonders der Vierströmebrunnen (ital.: Fontana dei Quattro Fiumi) und die Kirche Sant´Agnese in Agone. Heute findet ihr auf diesem Platz viele Maler, Straßenhändler und auch Restaurants & Bar (Achtung Touristenfalle).

Tipp! Wer gerne Tartufo-Eis hat, der sollte sich hier eines in den umliegenden Bars kaufen: das Eis gibt es auch zum Mitnehmen (zB. bei Tre Scalini)!

6. Pantheon
Nur ein paar Schritte von der Piazza Navona entfernt liegt das Pantheon. Der Eintritt ist frei und ihr habt auch nicht zu befürchten, dass ihr lange anstehen müsst, da die meisten Touristen meist nur einen kurzen Blick hineinwerfen. Das Pantheon ist jedoch sehr beeindruckend, besonders durch den Oculus, die runde Öffnung in der Kuppel, welche die einzige Lichtquelle dieses Bauwerkes ist. Viktor Emanuel II., Umberto I., Margherita von Savoyen und auch der italienische Maler und Architekt Raffael wurden in dieser Kirche bestattet.

Tipp! Wenn ihr gerne eine Kaffeepause machen wollt, dann kann ich euch die Bar „Sant´Eustachio“ am Piazza di Sant´Eustachio empfehlen – touristisch aber auch bei den Römern beliebt. Dasselbe gilt auch in Bezug auf Eis für den Eissalon „Giolitti“, welcher nur wenige Minuten zu Fuß (ein Weg durch nette Gässchen) vom Pantheon entfernt in der Via degli Uffici del Vicario ist.

7. Campo dei Fiori mit gemütlichem Abendausklang
Den Abend eures zweiten Tages könnt ihr gemütlich am Campo dei Fiori ausklingen lassen. Auf diesem Platz ist vormittags immer Markt und am Abend ist er Treffpunkt für Jung und Alt.

Tipp! It´s „Aperitivo“ Time! Sucht euch eine Bar, die Aperitivo anbietet. Wie funktioniert das? Bestellt ein Getränk eurer Wahl und genießt  dazu die köstlichen Häppchen vom Buffet, gezahlt wird am Ende nur das Getränk!

Tag 3

1. Kolosseum
Der heutige Tag steht unter dem Motto „Antikes Rom“ und wir starten unsere Tour beim Kolosseum. Auch hier gilt „je früher desto besser“, es sei denn ihr habt bereits vorab von Zuhause aus die Tickets dafür gebucht (s. Menüpunkt „Vorbereitungen“). Erreichbar ist das Kolosseum mit der Metro B (Station: Colosseo). Das größte antike Amphitheater der Welt ist besonders für die Gladiatorenkämpfe bekannt, 313 wurden diese jedoch durch Kaiser Konstantin abgeschafft.

2. Forum Romanum
Die wichtigste Ausgrabungsstätte des antiken Roms ist das Forum Romanum. Die prachtvollen Kultstätten, Denkmäler, Markthallen sowie politischen Gebäude wurden in der römischen Zeit genau an diesem Ort zwischen Kapitol, Palatin und Esquilin gebaut. Einen Nebeneingang gibt es gleich in der Nähe des Kolosseums, allerdings könnt ihr eure Tour auch direkt beim Haupteingang in der Via die Fori Imperiali starten. Auch hier wäre es von Vorteil, wenn ihr eure Tickets bereits vorab bestellen würdet (s. Menüpunkt Vorbereitung).

3. Mittagspause
Zeit für Entspannung! In der Via Cavour könnt ihr ein nettes Restaurant auswählen sowie auch im naheliegenden Künstlerviertel Monti, welches bereits an Tag 1 auf eurem Programm stand.

4. Kapitol
Der zentrale Platz auf dem Kapitol in Rom ist die Piazza del Campidoglio, auf welcher sich das Rathaus Roms befindet. Die von Michelangelo entworfene Piazza ist über eine große Freitreppe zu erreichen. In der Mitte des Platzes steht das Reiterstandbild des Kaisers Marc Aurel. Links vom Senatorenpalast, dem Sitz des Bürgermeisters, ist der Durchgang zum Forum Romanum.

Tipp! Nehmt einen der beiden Durchgänge links oder rechts des Senatorenpalastes um den atemberaubenden Ausblick auf das Kolosseum und Forum Romanum zu genießen.

5. Circo Massimo
Unweit vom Kapitol befindet sich der Circo Massimo, der größte Circus (langgestreckte Arena für Wagenrennen) im antiken Rom und das größte Veranstaltungsgebäude aller Zeiten. Auch heutzutage finden auf der großen Freifläche, welche heute eine große Rasenfläche ist, noch des Öfteren Veranstaltungen statt.

6. Bocca della Verità
Sagt ihr auch immer die Wahrheit? Beim Bocca della Verità, dem Mund der Weisheit, könnt ihr das unter Beweis stellen. Einer Legende nach verliert jeder seine Hand, der sie in den Mund des antiken Reliefs gibt und dabei nicht die Wahrheit sagt.

7. Isola Tiberina
Über die Ponte Fabricio gelangt ihr zur kleinen Tiberinsel mit einer Länge von 270 Meter und einer Breite von 67 Meter. Auf der Insel befindet sich die Basilika San Bartolomeo und ein Krankenhaus, welches vom Orden der Barmherzigen Brüder geführt wird. Nach einem kurzen Zwischenstopp gelangt ihr über die Ponte Cestio nach Trastevere. Haltet euch rechts.

8. Spaziergang & Abendausklang in Trastevere
Enge Gassen, alte Wohngebäude und gemütliche Restaurants und Bars sind charakteristisch für das römische Viertel Trastevere, welches sich „an der anderen Seite des Tibers“ befindet. Der malerische Stadtteil Trastevere ist sehr lebendig und vor allem am Abend besonders stimmungsvoll.
Herz & Zentrum Trasteveres ist die Piazza Santa Maria di Trastevere mit der gleichnamigen Basilika.

Tipp! Wenn ihr eine richtig gute Pizza zu euch nehmen wollt (nicht dünn, aber knusprig), dann kann ich euch die Pizzeria „Dar Poeta“ in der Vicolo del Bologna 45 wärmstens empfehlen. Sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen ist diese Pizzeria sehr beliebt. Sollten einige Personen vor dem Restaurant warten, dann lasst euch davon nicht abschrecken. Fragt gleich nach eurer Ankunft nach einem freien Tisch, falls ihr nicht sofort einen Sitzplatz bekommt dann geben euch die Kellner darüber Auskunft, wie lange ihr warten müsst und ihr könnt in der Zwischenzeit einen Spaziergang durch die Gassen Trasteveres machen.

Nachwort: In den letzten Monaten habe ich viele Anfragen von Freunden und Bekannten erhalten: „Welche Empfehlungen hast du für mich?“, „Was muss ich mir ansehen?“, „Wie schaffe ich es in der kurzen Zeit alles zu sehen?“, „Wohin am Abend?“, etc. etc.
Diese Fragen waren der Auslöser dafür, ein Programm zu gestalten, das vielen Interessen gerecht wird und euch neben Sightseeing auch den Lifestyle Roms näher bringt.

Wenn es euch gefällt, dann schätze ich mich sehr glücklich – in erster Linie soll es jedoch lediglich als Inspiration und Orientierungshilfe für euren Romaufenthalt dienen.