Tag Archives: Ghetto

Im Herzen des historischen Roms und direkt auf der gegenüberliegenden Seite von Trastevere (getrennt durch den Fluss Tiber) liegt das jüdische Viertel Roms mit der Bezeichnung „Ghetto“. Dieses Viertel ist ruhig und ist überwiegend ein Wohnquartier, seine eigene Identität und Lebendigkeit hat es jedoch über die Jahre hinweg erhalten.

Eine jüdische Gemeinde gab es bereits seit vorchristlicher Zeit in Rom. Das Gebiet, in welchem die meisten Juden wohnten, befand sich am linken Ufer des Flusses Tiber – zwischen Piazza Venezia, Largo Argentina und der Tiberinsel. Im Jahre 1555 wurde genau an diesem Ort ein eigener umgrenzter Wohnbereich für die Juden durch Papst Paul IV. eingerichtet, das Viertel wurde „Ghetto“ genannt (nach Venedigs gleichnamigem Stadtteil).

Hohe Mauern mit Toren, die nachts verschlossen wurden, umgrenzten das Gebiet. Das Viertel musste mit der wachsenden Zahl der Einwohner nach und nach erweitert werden. Anfang des 19. Jahrhundert hatte das römische Ghetto bereits rund 10.000 Einwohner und zählte damit zu den größten Europas.

Im Jahr 1870 wurde es aufgelöst, als gegen den Kirchenstaat kämpfende italienische Truppen im Zuge des Risorgimento Rom besetzten. Das Gebäude der fünf Scole bzw. Synagogen wurde dabei zerstört.


Sehenswürdigkeiten

Wer das jüdische Viertel besichtigt, sollte zur Piazza Mattei mit ihrem Schildkrötenbrunnen spazieren und sich die Synagoge „Sinagoga Ashkenazita“ sowie auch optional das Jüdische Museum ansehen.

Besonders schön ist es im jüdischen Viertel jedoch, gemütlich durch die engen historischen Gassen zu spazieren und alte jüdische Gerichte in einem der köstlichen Restaurants auszuprobieren.
Außerdem gibt es hier auch jüdische koschere Konditoreien – die Kokos-Kekse kann ich euch wärmstens empfehlen 😉


Wie erreiche ich das jüdische Viertel?

Da sich das Viertel in sehr zentraler Lage befindet, gelangt ihr dorthin ganz einfach zu Fuß. Nahe gelegene Punkte sind die Piazza Venezia, die Tram- oder Busstation „Largo Argentino“  oder auch der Marktplatz „Campo die Fiori“. Befindet ihr euch hingegen in Trastevere, so müsst ihr nur den Fluss überqueren und schon seid ihr hier.